main zensurhaus arena 11

Das öffentlich-rechtliche Dilemma

2. März 2008 - 16:16

Schon GEZahlt? Die Gebühreneinzugszentrale kennt keine Gnade, wenn es um das Einkassieren der Gebühren für die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender (ÖR) geht. Doch die Zahlungsmoral ist schlecht, denn immer mehr - und gerade jüngere - Menschen fragen sich: «Wofür soll ich hier eigentlich zahlen?»

Text und Screenshots von Philipp Schmieder

Die Antwort ist nicht gerade einfach, denn mit dem Wunschkonzert der Volksmusik oder Kochen bei Kerner kann man nun wirklich niemanden aus der Generation Online von seinem Computer weglocken.
Deshalb versuchen sich ARD, ZDF und die angeschlossenen Sender jetzt an einem aggressiven Online-Feldzug, der insbesondere den privaten Medienanbietern nun gar nicht in den Kram passt. Schließlich können die ÖR - von den Zwangsgebühren finanziert - qualitativ ebenso hochwertige Nachrichten- und Multimediainhalte anbieten wie die private Konkurrenz - und das ganz ohne nervige Werbung.
Hier
besteht wirklich Grund zur Sorge für die private Konkurrenz, denn keine private Nachrichtenseite bietet ein derart hohes - sowohl inhaltlich als auch technisch - Niveau und eine solch große Benutzerfreiheit wie das Nachrichtenportal der ARD, Tagesschau.de. Hier werden nicht nur aktuelle Nachrichten kompetent vermittelt, sondern auch mit Audio- und Video-Korrespondentenberichten aus aller Welt aufgepeppt, die man - im Gegensatz zu den meisten anderen Angeboten - nicht nur online anhören und -sehen, sondern auch in benutzerfreundlichen Formaten wie etwa MP3 oder OGG Vorbis herunterladen. Noch ein paar interaktive Grafiken und schon vermisst niemand mehr private Alternativen.
Doch nur Informationen online zu stellen, ist den Redaktionen der ÖR noch lange nicht mehr genug. Musterbeispiele für eine viel weitergehende «Onlineisierung» sind arte +7, ein Angebot des deutsch-französischen Senders arte und Polylog, die Audio- und Videobloggingseite der rbb-Sendung «Polylux».
Arte +7 ist eine einmalige Plattform, auf der man sich alle bei arte gezeigten Sendungen bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung noch einmal ansehen kann - auf Deutsch und Französisch. So verpasst man nie wieder eine Sendung; braucht nichtmal einen leidigen Fernseher.
Polylog dagegen ist eine Ergänzung zur Muttersendung Polylux: Die meisten Beiträge aus der Sendung werden hier online gestellt und können im Dialog mit der Redaktion diskutiert werden. Insbesondere beim Polylux-Fightclub wird diese Konzept auf die Spitze getrieben: Zu einem kontroversen Thema werden zwei Beiträge gesendent und anschließend können die Besucher von Polylog mitdiskutieren. Und als kleinen «Bonus» gibt es noch den Polylog-Wildpark, eine Art niveauvolles Youtube.
Wer also auf der Suche nach multimedialem und anspruchsvollem Zeitvertreib ist, wird bei diesen beiden ÖR-Angeboten sicherlich fündig.
Doch nicht alle Webaktivitäten der ÖR sind über alle Zweifel erhaben: Gerade die sehr kostenaufwendige Mediathek des ZDF lässt viele Wünsche offen. Videos können ohne zusätzliche Plugins nicht abgespielt werden, lästige Popups öffnen sich, das Herunterladen der Clips ist unmöglich. So soll das nicht aussehen - zumindest nicht, wenn es von unseren Gebühren bezahlt wird.
Abschließend lässt sich sagen, dass es sich mittlerweile tatsächlich wieder lohnt, seine GEZ-Gebühren brav zu bezahlen, denn online bieten die ÖR mittlerweile einen unglaublichen Schatz an wertvollen Inhalten an - auch wenn an der ein oder anderen Stelle noch nachgebessert werden muss: Hier liegt die Zukunft.

0
Deine Bewertung: Du musst dich erst anmelden!

Das wohl innovativste Angebot der ÖR: arte +7


Die vielfach ausgezeichnete Video- und Bloggingseite der rbb-Sendung «Polylux»


Die bereits sehr etablierte Nachrichtenseite der ARD, tagesschau.de

Kommentar Hinzufügen

Wer will den für "wertvolle Inhalte" Geld ausgeben? Private Sender sind cool ...
Schließlich kann man die Werbepausen gut nutzen, um das "stille Örtchen" aufzusuchen, sich mit Getränken, Chips, etc. zu versorgen. Damit man dann Sendungen wie: Zwei bei Kallwass, Best of Talk, Richterin Barbara Salesch, Lenßen & Partner, diverse Soaps und Chart-Shows, Explosiv und Exlusiv oder solche höchst informativen Sendungen wie Galileo und Welt der Wunder in vollen Zügen geniesen kann ... Letztere sind meine absoluten Favoriten, weil sie wie alle davor genannten Sendungen der Privaten, einfach NICHTS aussagen. Selten soviel Schrott gesehen ... Noch nicht bemerkt, dass die immer nur ein Thema anschneiden und man nach der Sendung eigentlich feststellen muss, dass man über das Thema wirklich NICHTS erfahren hat. Aber dafür kostet es ja nix ... Naja, vielleicht bei Dauerberieselung den Verstand ^^ Falls vorhanden ...

Tja, nur die ÖR sind nun auch nicht der goldene Weg ... Neue Filme sieht man halt viel zu selten bei ARD und ZDF ... Schade ...

Die Finanzierung muss doch auch ohne GEZ gehen. Schließlich haben die ÖR ihre Werbung auch schon in das Abendprogramm reingezogen ...

Mal ganz im Ernst:
die Filme, die im Fernsehen laufen, finde ich (sowohl auf den ÖRs als auch bei privaten Sendern) gänzlich uninteressant. Wenn ich mir einen guten Film ansehen möchte, kaufe ich mir die DVD oder sehe mir dem Film im Kino an. Denn die Werbeunterbrechungen, (die wirklich guten Filme laufen tatsächlich nur auf den privaten Sendern) machen selbst den besten Film tödlich langweilig und zunichte.
Da die Zukunft der Unterhaltungsmedien ohnehin im Internet liegt, ist ein gelungener Onlineauftritt der beste Weg, auch in Zukunft ganz vorne dabei zu sein. Egal ob ÖR-Sender oder Privater.

Oder meinst du wirklich, dass die uns die "Zukunft" schenken werden?

Ich sagte neue Filme, dass heißt nicht, dass die automatisch GUT sind! Und wenn du dir eine DVD kaufst *lob" ist das vielleicht ein GUTER Film, aber auch schon mindestens 1/2 bis 1 Jahr alt ...

Die Zukunft liegt sicherlich im Internet, da gebe ich dir RECHT. Aber was wir dann bekommen, ist doch klar: Noch mehr MASSE anstatt KLASSE. Und wenn die Konsumenten nicht aufpassen, geht ihnen auch noch der letzte Grips verlustig.^^

Ich kann dir nicht ganz zustimmen, denn die ÖR haben tatsächlich einige gute Filme und Formate.
Allen voran natürlich arte, die z. B. die wunderbare Sendung «Kararambolage» ausstrahlen und neulich den schönen Kinofilm «Chocolat» gezeigt haben.
Ich würde also nicht unbedingt sagen, dass die ÖR schlecht sind, sie könnten allerdings besser sein ...

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen