main zensurhaus arena 11

Spieletipp 03/09: Ceville

16. März 2009 - 21:11

Unter den Adventures findet man eigentlich nur zwei verschiedene Typen von Geschichten. Die einen sind meist spannende Kriminalgeschichten, die der Spieler lösen muss; die anderen sind urkomisch und überzeugen vor allem durch ihren Humor. Ceville, unser Spieletipp im März gehört zu Letzteren. Und dieses Spiel nimmt wirklich alles auf die Schippe, was die Spiel- und Filmwelt zu bieten haben.

Text und Screenshots von Frederik Simon

So mancher Leser mag sich nun vielleicht wundern, warum denn schon wieder ein Adventure «Spiel des Monats» geworden ist und ob die Redakteure hier auch andere Sachen spielen. Nun das tun sie durchaus und ich habe so manches Spiel in den letzten Wochen gespielt, was ein potentieller Kandidat sein könnte, um «Spiel des Monats» genannt zu werden. Doch Ceville hat mich durch seinen unglaublich guten Humor wirklich beeindruckt.
In Ceville spielt man den furchtbaren und schrecklichen Tyrann Ceville, der es aber dennoch irgendwie schafft dem Spieler sympathisch zu werden, sodass man ihn schließlich in sein Herz schließt. Zudem spielt man zeitweise das kleine Mädchen Lilly und den stolzen Paladin Ambrosius.

Die Story

Ceville lebte einst glücklich auf seinem Schloss und ging seinen Staatsangelegenheiten nach, welche zum Beispiel darin bestanden, den Wolf zu bestrafen, weil er das Haus der drei kleinen Schweinchen umgepustet hatte, und die drei kleinen Schweinchen ebenfalls, weil sich der Wolf bei der Zerstörung des Hauses verletzt hatte – wie heißt es doch so schön: Auf hoher See und vor Gericht sind wir alle in Cevilles Hand – oder zumindest so ähnlich. Doch eines Tages gibt es einen Aufstand von Rebellen in seiner Stadt (bei dieser Rechtssprechung wohl kaum verwunderlich). Auch seine treuen Wachen kehren ihm den Rücken zu, weil er sie nicht anständig bezahlt und sie halten ihn zunächst in seinem Thronsaal fest. Zum Glück sind diese Wachen nicht gerade die hellsten und mit ein wenig Überredungskunst kann man ihnen Flausen ins Ohren setzen - schließlich gehen sie Essen und Ceville kann fliehen. Leider ist Cevilles Flucht nur von kurzer Dauer, da er schließlich von Ambrosius, dem unbesiegbaren und heldenhaften Paladin in einem Kampf besiegt wird – nun gut besiegt ist vielleicht übertrieben, aber auf jeden Fall verhindert dieser auf sehr tölpelhafte Art und Weise, dass Ceville tatsächlich fliehen kann und so kommt es, dass der Ex-Tyrann auf Geheiß von Basilius, seinem Ex-Berater und dem eigentlichen Bösewicht der Geschichte, der es auf den Thron abgesehen hat, in den Kerker geworfen wird.

Nun kommt Lilly ins Spiel, die Ceville wiederum aus dem Kerker befreien muss. Hierzu bedient sich das Spiel des genialen Kniffs, dass man zwischen Lilly und Ceville per Klick wechseln kann und so mit beiden Charakteren gleichzeitig spielt, um den ehemaligen Despoten zu befreien. Ist er endlich befreit, versuchen die beiden erneut, die Stadt zu verlassen, werden aber von den schon bekannten Wachen abgermals daran gehindert und müssen sich einen Botschafterausweis beschaffen, um aus der Stadt zu dürfen. Wenn man es jedoch geschafft hat, sich diesen zu besorgen, wird die Ratsversammlung einberufen, zu der alle Botschafter kommen müssen – also auch Ceville.
Leider haben nicht alle Botschafter sofort Zeit oder Lust zu dieser Ratsversammlung zu kommen; jedoch ist diese Versammlung sehr wichtig, da dort abgestimmt wird, ob nun Basilius König bleibt oder Gwendolyn die neue Königin wird. Natürlich wollen Lilly und Ceville, dass Gwendolyn Herrscherin wird – nun gut Ceville will das nicht, denn er will selbst regieren, aber er sieht ein, dass Gwendolyn für ihn, das kleinere Übel ist.
Wenn man es endlich geschafft hat, alle Botschafter zur Ratsversammlung zu bringen und auch eine einstimmige Entscheidung für Gwendolyn herbeigeführt hat, kommt also auch diese an die Macht, was Basilius natürlich nicht gefällt und so denkt sich dieser einen heimtückischen Plan aus, der von Lilly, Ceville und Ambrosius in letzter Sekunde vereitelt werden muss.

Anspielung gefällig?

Doch nun möchte ich noch ein paar Worte zum Humor des Spiels verlieren. Als ich es spielte fühlte ich mich zeitweise ähnlich wie beim Film «Shrek». Ich wünschte mir eine ausführliche Liste mit allen Anspielungen, um auch wirklich jeden Witz zu verstehen. Denn die Masse erschlägt einen und man kann wohl gar nicht alles verstehen. Es kommt zwangsläufig zu sehr witzigen Dialogen, wenn sich Lilly mit Ceville unterhält. Lilly, das liebenswürdige, nette Mädchen mit guten Absichten und Ceville, der finstere, böse Tyrann, liefern sich so manches Streitgespräch, in denen meist Lilly obsiegt und versucht Ceville vom Guten zu überzeugen. Zu diesem Humor kommen ständige Anspielungen auf Filme und Computerspiele, die oft ein bisschen versteckt sind, die einen aber veranlassen auch mal Dinge anzuklicken, die nicht unbedingt wichtig für die Handlung sind. So gibt es im Gefängnis eine Inschrift, die lautet: «Ihr werdet den Tag nie vergessen, an dem Captain Jack [Sparrow] beinahe entkommen wäre»

Ich wünschte mir eine ausführliche Liste mit allen Anspielungen, um auch wirklich jeden Witz zu verstehen.


Weiterhin versucht Lilly, die Wachen mit einem Machtspruch und der entsprechenden Handbewegung zu überzeugen, dass sie ihren Ausweis nicht zu sehen brauchen. Zudem wird die Neutralität der Schweizer wunderbar aufs Korn genommen, indem es einen neutralen schweizerischen Druiden gibt, der jedoch keine Misteln schneidet und Zaubertrank braut, weil in die Kessel zu leicht Kinder fallen, aber dafür Fußballfanatiker ist («Wer hat's erfunden?»).
Und wer wusste schon, dass eine blau-weiß gehisste Flagge an einem Königshof bedeutet, dass die Königsfamilie Bier trinkt?
Und so werden noch viele weitere Filme und Spiele parodiert («Killerspiele», Chuck Norris, Herr der Ringe, World of Warcraft, Talentshows, Hippies, Märchen und vieles mehr) und es ist toll, wenn man durch Zufall wieder auf einen versteckten Witz gestoßen ist.

Qualitätsarbeit ...

Das Rätseldesign von Ceville ist größtenteils logisch und nachvollziehbar und auch Einsteiger sollten auf keine größeren Probleme stoßen. Gegen Ende jedoch werden die Rätsel etwas schwerer oder gar skurril und man kommt nicht mehr so einfach auf die Lösung. Doch auch dann bietet das Spiel viele Hilfen und versteckte Hinweise in Dialogen oder durch genaues Beobachten der Umwelt.
Die Sprechrollen sind wieder einmal hervorragend besetzt unter anderem mit Max Mogens (Bilbo Beutlin in «Herr der Ringe»), Marion von Stengel (Synchronsprecherin von Angelina Jolie), Thomas Karallus und Christine Pappert («King of Queens») und Joscha Fischer-Antze (Dagobert Duck). All diese Sprecher liefern einen hervorragenden Job ab, was die humorvollen Gespräche zu einem wahren Ohrenschmaus werden lässt. Jedoch könnte die Untermalung der Schauplätze durch Musik oder Hintergrundgeräusche besser sein, da die Umgebung meist sehr still ist.
Grafisch wirkt das Gesamtwerk zwar stimmig und hübsch, aber lässt im Detailreichtum etwas zu wünschen übrig.
Bewertung

Ich empfehle jedoch jedem den Patch zum Spiel vor dem ersten Spielstart zu installieren, das das einzige, was den Spielspaß trübt häufige Ausfälle durch sog. Bugs sind. Immer wieder stürzt Ceville ohne erkennbaren Grund ab. Ein Mal ist es bei uns sogar vorgekommen, dass das Spiel einen noch wichtigen Gegenstand aus dem Inventar entfernte und wir somit einen alten Spielstand laden mussten, um das Rätsel zu lösen.
Alles in allem haben mich diese kleinen Ausfälle zwar genervt, aber nicht gehindert, das Spiel zu beenden, um Ceville wieder auf den Thron zu bringen – oder zumindest Basilius finstere Pläne zu vernichten.

0
Deine Bewertung: Du musst dich erst anmelden!

Lilly versucht die Stadtwachen mit Hilfe der Macht zu überzeugen, ohne Ausweis passieren zu dürfen – ob das funktioniert?


Dieses schreckliche Ungeheuer ist gerade auf der Suche nach einem Dungeon, um als Bossgegner arbeiten zu können.


Werden Ceville und Lilly den finsteren Basilius stoppen können?

Kommentar Hinzufügen

Wie putzig! Schade, dass es das scheinbar nicht für Linux gibt ...
Tjaja, OpenSource benutzen, aber ... lassen wir das ^_^

Ich kenn das Spiel zwar nicht sieht aber klasse aus!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen